Kategorie: Mountainbike-Blog Seite 1 von 4

SQlab 60X Ergowave Active im Test

Werbung* (siehe unten)

Wir möchten euch wieder einen Sattel von SQlab vorstellen. Genauer gesagt den SQlab 60X Ergowave Active im Test. Da wir dieses Jahr uns zusätzlich E-Bikes zugelegt haben und den Komfort vom SQLab 611 kennen, hat uns SQlab den Sattel 60x empfohlen. Unsere Erfahrungen mit dem Sattel erfahrt ihr hier in unserem Test.

SQlab 60X Ergowave Active im Test

Kurze Fakten über den SQlab 60X Ergowave Active Sattel fürs E-Bike:

  • Bessere Gummierung an der Sitzfläche – dadurch mehr Grip
  • Nach hinten mehr Erhöhung für mehr Gegendruck bei Anstiegen
  • Sattelbezug robuster
  • Sattel steifer mit Aktiv-System (Sattel bewegt sich leicht mit & gleicht die Stablität von Ebike aus – dadurch mehr Komfort)
  • Doppelstufe verbaut (halt nach hinten & gibt Entlastung)


Der SQlab 60X Ergowave Active im Test ist ein neu entwickelter Sattel, speziell für E-Mountainbikes. Bei der Entwicklung ging man speziell auf die Bedürfnisse von Mountainbiker ein und hat hier die Ergowave Form mit integriert.

Die Ergowave Form entlastet den Damm- und Schambereich bei Uphill Passagen, welche mit dem E-Bike deutlich häufiger und länger vorkommen. Der Sattel wurde mit einer zusätzlichen Gummierung im hinteren Bereich bestickt, sowie leicht erhöht. Dadurch erhält man mehr Grip und kann mehr Gegendruck bei Anstiegen wie zb. auf technischen Trails erzielen.

Der Sattel ist gegenüber den anderen Modellen vorne etwas breiter. Zudem ist er deutlich steifer und mit dem Aktiv-System ausgestattet. Das bedeutet, dass der Sattel die Stabilität vom Ebike ausgleicht und der Fahrer mehr Komfort verspürt. Gerade bei feuchten und rutschigen Bedingungen, bleiben Stürze nicht aus. Hier ist die steifere Bauweise des Sattels von Vorteil. Wir konnten trotz des ein oder anderen kleinen Stürzes kaum Verschleiß oder stärkere Abnutzungen am Material feststellen.

Wir haben den Sattel jetzt seit April verbaut und unser Eindruck bestätigt sich. Gerade bei längeren Strecken, wie Ende Juli bei unserem Dolomiten-Alpencross mit dem Ebike, haben wir die leichte Erhöhung am hinteren Teil des Sattel und den zusätzlichen Grip, gerade bei Uphill Phasen sehr geschätzt. Wir hatten weder ein unangenehmes Gefühl beim Sitzen oder mussten die Sitzposition ändern. Hier verspürt man, wie bereits oben geschrieben, die etwas dickere Polsterung. Gerade wenn man mit dem E-Mountainbike unterwegs ist und vielleicht noch einen zusätzlichen Akku im Rucksack hat, ist man über die verstärkte Polsterung erfreut.

Beim SQlab 60x Ergowave Active im Test gibt es wie beim 611 Ergowave Active die Einlagen in drei Härtegraden, die hinten unten am Sattel eingeschoben werden. Wenn ihr darüber und über die Sitzkonochenausmessung mehr erfahren wollt, schaut doch bei unserem Testbericht über den 611 Ergowave Active vorbei.

Elastomer in Schwarz (hard), Weiß (soft) und Grau (medium – bereits verbaut)

Fazit:

Der SQlab 60X Ergowave Active ist gerade für die E-Biker die erste Wahl, die einen Sattel mit hohem Komfort und gleichzeitig guter Uphill-Performance suchen. Die qualitativ hochwertige Verarbeitung sowie die gute Ergonomie rechtfertigen den hohen Verkaufspreis von 149,95€. Die Sättel von SQlab schaffen einen guten Spagat zwischen Komfort & Sportlichkeit. Ganz wichtig, man sollte dem Sattel und seinem Gesäß etwas Zeit geben sich anzugewöhnen.

Für uns hat der Sattel eine deutliche Verbesserung gebracht, die wir auch nicht mehr missen wollen. Wir bedanken uns bei SQlab für die kostenlose Bereitstellung der Sättel!!

Mehr zu den SQlab-Produkten findet ihr hier.

*Werbung/Hinweis: Wir haben diese Produkte von SQlab kostenlos zur Verfügung gestellt bekommen.

Brückentour zum Geroldsee vom BIKE-Magazin

Wir möchten euch die Brückentour zum Geroldsee aus dem BIKE-Guide “Bayerische Voralpen” vorstellen. Die Tour ist auch für Mountainbike-Einsteiger bestens geeignet, hier kommen keine Schiebepassagen oder böse Überraschungen.

Touren-Daten:

  • 29 KM
  • 961 HM
  • 3 Stunden

Nach dem abladen unserer Bikes, starten wir zu unserer Tour am Wanderparkplatz (Parkgebühr 5€ am Tag) in Krün.

Wir fahren an saftigen Wiesen und typischen Scheunen Richtung Wallgauer-Alm. Die Höhenmeter bis zu Wallgauer-Alm sind gut zu meistern, lediglich die letzten 200m sind etwas steiler. Die Belohnung ist die Sicht auf den Walchensee und die Einkehr. Bis dahin sind wir von der Brückentour zum Geroldsee vom BIKE-Magazin schon sehr angetan.

Wir haben uns für einen leckeren Kuchen entschieden. Nach der kleinen Stärkung geht es hinab, durch den Altgraben ins Tal. Gerade die Fahrt über die vielen Brücken macht richtig Spaß und dass alles auf einem super schönen und flowigen Trail.

Nach der Abfahrt kommen wir an der Finz Alm entlang, wo eine idylische Trail Passage, entlang des Finzbachs, auf uns wartet. Hier entscheiden wir uns für eine kleine Pause und genießen den Moment der Brückentour zum Geroldsee vom BIKE-Magazin.

Nach der Pause fahren wir weiter zum Geroldsee & Barmsee und werden noch mit einer tollen Kulisse dem Wettersteingebirge und dem Karwendel belohnt. Aufgrund der Temperatur entschieden wir uns für eine Badepause am Geroldsee und verbringen hier noch einige Zeit bevor es dann am Barmsee vorbei zurück zum Startpunkt der Tour geht.

Das war unsere Tourenbeschreibung Brückentour zum Geroldsee vom BIKE-Magazin. Wenn ihr Interesse an den GPX-Daten habt, kontaktiert uns. Weitere Touren findet ihr hier.

Hast du Interesse an dieser Mountainbike-Tour oder an einer gemeinsamen Ausfahrt oder Tourenvorschläge? Dann kontaktier uns doch ganz einfach – wir würden uns freuen!

Anmerkung: Das Befahren/Nachfahren der hier veröffentlichten Touren & Trails auf dem gesamten Blog/Homepage erfolgt in eigener Verantwortung und auf eigene Gefahr – es kann z.B. sein, dass verbotene Touren/Trails befahren wurden. Da sich die Touren und Strecken im laufe der Zeit verändern können, können wir nicht für die Richtigkeit der GPS-Daten und der Tourenbeschreibungen garantieren. Das Nachfahren erfolgt auf eigener Verantwortung und eigene Gefahr. Verbote & Sperrungen auf Wegen sind zu beachten. Daher lehnen wir jegliche Haftung, die in Zusammenhang mit den auf dieser Webseite veröffentlichten Beiträge/Tourenbeschreibung ab. Wir versuchen keine Wege zu verlassen und befahren nur bereits befahrene Touren oder Wege (hier haben wir uns am BIKE-MAGAZIN orientiert)!

Gasthof Krone Bissingen

Öffnungszeiten:
⦁ Donnerstag bis Montag ab 17.00 Uhr
⦁ Sonn- und Feiertage ganztägig
⦁ Warme Küche: 17.30 Uhr – 20.30 Uhr
⦁ Warme Küche: 11.30 Uhr – 13.30 Uhr / 17.00 Uhr – 20.30 Uhr
Speisekarte: https://www.krone-bissingen.de/biergarten
⦁ Reservierung möglich
⦁ Tel: +49 9084 – 91400
⦁ Übernachtungsmöglichkeit: Ja
⦁ Lademöglichkeit E-Bike: Ja
⦁ Art des Restaurant: Restaurant/Biergarten und Hotel
⦁ Erreichbarkeit (Fuß, PKW – Parkplätze genügend vorhanden)

Infos vom Gasthof Krone in Bissingen

Herzlich Willkommen im Kesseltal.
1664 wurde unsere Krone zum ersten Mal als Taverne erwähnt. Seit vier Generationen ist sie nun im Familienbesitz und wird mit viel Liebe immer wieder erweitert. Aus der kleinen Taverne wurde ein großes Haus mit Restaurant, Festsaal, Diskothek mit Cocktailbar, Kegelbahn, Metzgerei, Biergarten und zu guter Letzt ein Hotel, das 2020 auf 19 Zimmer erweitert wurde.

Das Kesseltal – Oase der Ruhe und reines Naturerlebnis
Idyllisch windet sich die Kessel südlich des Rieskessels auf 25 Kilometern durch die Höhen des Schwäbischen Jura bis zur Donau. Die weite Talmulde mit den bewaldeten Randhöhen ist als Naherholungsgebiet ausgewiesen und bietet mit gut erschlossenen Rad- und Wanderwegen sowie Angeboten für Reiter und Jäger jede Menge naturnahe Erholungsmöglichkeiten.
Besonders hervorzuheben ist der Sieben Kapellen Weg. Diese einzigartige Mehrtagesrundtour verbindet die Sieben Kapellen im Dillinger Land und dem Augsburger Land. Die Wegkapellen sind herausragende, architektonische Meisterwerke – wahre Unikate. Sie laden Radler zur Rast und Besinnung ein und bieten Schutz. Die Rundtour steht demnach ganz unter dem Motto: Innehalten, Durchatmen und Krafttanken!


Radlerinnen und Radler sind bei uns gerne gesehen. Bei einem frisch gezapften Fassbier und einer deftigen Brotzeit, kann man sich bei uns wunderbar erholen und wieder Kraft tanken.
Währenddessen könnt ihr gerne eure Akkus kostenlos bei uns aufladen.

In vollen Zügen dürfen Sie bei uns Schmankerl der bayrisch schwäbischen Küche genießen, wie beispielsweise unsere liebevollen, hausgemachten Maultaschen. Wir verarbeiten bewusst Produkte aus unserer Region.
Sowohl das Wild aus dem Kesseltal, als auch Fleisch und Wurstwaren, Backwaren, Nudeln, Eier, Milchprodukte und vieles mehr aus der nahen Umgebung haben ihren festen Platz auf unserer Speisekarte.
Der Liebhaber von Deftigem wird genauso verwöhnt, wie die Genießer der leichten oder vegetarischen Küche.

Zur Speisekarte: Gasthof Krone | Bissingen | Biergarten (krone-bissingen.de)


Für Gruppen ab 20 Personen öffnen wir auch gerne nach Vereinbarung!

Ihr sucht eine Übernachtungsmöglichkeit?
Seit 2020 sind wir als Bed & Bike Hotel klassifiziert und verfügen über 18 Gästezimmer und eine Ferienwohnung.
Für unsere Biker haben wir extra einen Fahrradraum eingerichtet, in dem sowohl die Fahrräder abgestellt, Akkus aufgeladen, Wäsche gewaschen und getrocknet und kleinere Reparaturen durchgeführt werden können.


Nach einer erholsamen Nacht und einem tollen Frühstücksbuffet, steht einem Start in einen perfekten Radltag nichts mehr im Weg.

Wir freuen uns auf Euch !
Eure Familie Hiltner
Gasthof Krone
Gasthof Krone
Marktstraße 22
86657 Bissingen
Tel.: 09084/91400
Mail: info@krone-bissingen.de
Web : www.krone-bissingen.de

*Die Vorstellung stammt vom Gasthof Krone & sind für den Inhalt selbst verantwortlich! Es gelten die im Landkreis verordneten Corona-Regelungen. Für weitere Infos kontaktieren Sie bitte die jeweilige Lokalitäten!

Gasthaus Lamm Marktoffingen

  • Öffnungszeiten je nach Corona-Bedingungen:
  • Freitag & Samstag 17 Uhr – 22 Uhr
  • Sonntag 11-22 Uhr
  • Reservierung möglich
  • Tel: 09087/225 oder 0170/6877127
  • Lademöglichkeit E-Bike: Ja
  • Art des Restaurant: Restaurant/Biergarten
  • Erreichbarkeit (Fuß, PKW – Parkplätze genügend vorhanden)

Infos zum Gasthaus Lamm in Marktoffingen

Das Gasthaus Lamm in Marktoffingen, welches direkt an der Romantischen Straße liegt, bietet für jeden Radler den idealen Anlaufpunkt in einem idyllischen Biergarten.

Speisekarte

Die Gäste werden mit unserer Biergartenkarte, gekühlten Getränken und verschiedenen Eissorten verwöhnt.

Zudem bieten wir Ihnen gerne eine Lademöglichkeit für ihr E-Bike. Wir freuen uns auf Ihren Besuch im Gasthaus Lamm in Marktoffingen.

Eure Familie Mayer mit Team

Gasthaus Lamm Marktoffingen
Hauptstraße 15
86748 Marktoffingen

Familie Mayer
Tel. 09087/225
info@lamm-marktoffingen.de

Willkommen im Gasthaus Lamm in Marktoffingen (lamm-marktoffingen.de)

*Die Vorstellung stammt vom Gasthaus Lamm & sind für den Inhalt selbst verantwortlich! Es gelten die im Landkreis verordneten Corona-Regelungen. Für weitere Infos kontaktieren Sie bitte die jeweilige Lokalitäten!

Canyon Torque:ON im Test

Canyon Torque:ON 8 im Test

Jetzt hat Canyon nun auch ein E-Modell fürs grobe Gelände im Portfolio. Das Canyon Torque:ON! Es kommt mit 180mm Federweg an der Front und 175 mm Federweg am Heck ums Eck gefahren und sticht mit seiner progressiveren Geometrie hervor. Die Mission ist bei diesen Eckdaten klar – Freerider & Bikepark-Besucher sollen hier ganz ohne Lift voll auf ihre Kosten kommen!

Mehr zum Canyon TorqueOn erfahrt ihr hier und auf unserem Instagram-Account “mtbmoments.de”.

Ausstattung des Canyon Torque:ON 8 im Überblick:

  • Rahmen: Aluminium-Rahmen
  • Federgabel: RockShox Zeb R 180 mm Federweg
  • Dämpfer: RockShox Super Deluxe Select 175 mm Federweg
  • Motor: Shimano Steps EP8 ( 85 NM)
  • Akku: Shimano BT-E8035 504 Wh
  • Schaltwerk: Shimano SLX 12 fach
  • Schalthebel: Shimano SLX
  • Bremsen: Shimano SLX 4-Kolben 203 mm
  • Laufrad: DT Swiss H-1900
  • Reifen vorne: Maxxis Minion DHF 2,5″
  • Reifen hinten: Maxxis Minion DHR 2,6″
  • Sattelstütze: Iridium-Teleskop-Sattelstütze absenkbar
  • Sattel: wurde gegen einen SQ Lab 60X getauscht
  • Preis ab: 4.799€
  • Weiteres Infos zum Bike findet ihr bei Canyon

Es gibt zwei Punkte die zu diesen Zeiten beim Thema E-MTB herausstechen:

  • 27,5 Zoll
  • 504 Wh Akku Kapazität

Canyon setzt ganz bewusst auf die 27,5 Zoll Laufräder und verspricht hier mehr Agilität und Verspieltheit. Die kurzen Kettenstreben und der kurze Radstand tragen ebenso dazu bei. Um das Gewicht in Grenzen zu halten, setzt Canyon auf den 504 Wh Akku und bietet für 500€ mehr, einen zweiten Akku an.

Wenn man bedenkt, dass man somit über 1000 Wh Akku Kapazität im Gepäck hat, kann man ohne Bedenken einen Tag im Bikepark verbringen, oder eine ausgiebige Alpentour fahren.

Canyon Torque:ON 8

Ich bin nach wie vor positiv überrascht über die Tourentauglichkeit des Torque:ON!

Michaque Kaiser

Wir sind das Torque:ON 8 bereits auf unseren Hometrails, und auf größeren MTB-Ausfahrten gefahren, und sind begeistert von der Bandbreite dieses Bikes. Bisher konnten wir das Bike auf unseren Trails noch nicht an die Grenzen bringen. Selbst auf ruppigen oder verblockten Trails ließ sich das Bike spielerisch fahren. Allerdings möchte das Torque:ON auch Aktiv gefahren werden.

Mit zu den Überraschungen zählt die Tourentauglichkeit des Bikes. Hier sind mit dem 504 Wh. Akku Touren mit über 55 KM und knapp 1.000 Hm kein Problem. Wir sind natürlich noch mitten in der Testphase und werden hier weitere Eindrücke nachreichen! Was uns bisher negativ aufgefallen ist sind die Reifen. Wir kommen mit der Maxxis Bereifung/Kombination in feuchtem Gelände nicht zurecht und werden diese daher zeitnah ersetzen.

Ich wohne direkt am Albtrauf und hab mit dem Torque:ON einen perfekten Liftersatz für meine Hometrails!

Joachim Jooss

Vorab Fazit: Das TorqueON dürfte eines der spannendsten E-MTBS auf den Markt sein, da es preislich und Ausstattungstechnisch hervorsticht. Man bekommt hier für das Geld wirklich viel MTB, und greift hier eine große Bandbreite (Bikepark, Trails & Touren) ab.

Weitere Bike-Tests findet ihr hier.

Anmerkung: Hierbei handelt es sich um keinen gesponserten Blogbeitrag. Wir erhalten für diesen Bericht keine Vergütung oder ähnliches. Wir stellen euch lediglich die Bikes vor.

Biergärten/Restaurants in der Region (Übersichtskarte)

“Seid ihr der Meinung, dass ihr jeden guten Biergarten/Restaurant in eurer Gegend kennt?”

Wir waren auch der Meinung, und wurden bei unseren Touren eines besseren belehrt. Wie sich herausstellte gibt es einige schöne Lokalitäten die etwas Abseits liegen, und daher nicht für jedermann bekannt sind.

Wir haben uns zum Ziel gesetzt, diese Perlen der Gastronomie in einer übersichtlichen Karten zu kennzeichnen und diese zu für euch zu bewerten.

Somit könnt ihr die Lokalitäten ganz einfach in eure Touren integrieren.

Übersicht der *Biergärten/Restaurants aus der Region:

Es werden nach und nach weitere Lokalitäten in dieser Karte/Liste aufgenommen.

Kennt ihr ein Lokal oder betreibt ihr selber ein Lokal wo ihr denkt dieses fehlt hier auf der Karte – dann gebt uns bitte über das Kontaktformular Bescheid!

*Für den Inhalt der jeweiligen Beiträge/Seiten der Lokalitäten sind die Betreiber selbst verantwortlich! Es gelten die im Landkreis verordneten Corona-Regelungen. Für weitere Infos kontaktieren Sie bitte die jeweilige Lokalitäten!

Deutschland-Trail Etappe 3.

Deutschland-Trail Etappe 3. Neusorg – Waldsassen

  • 64 KM
  • 1.275 HM

Wir sind den Deutschland-Trail Teil 2 des BIKE-Magazin nachgefahren.

Am dritten Tag starteten wir recht früh, wie auch schon die Tage zuvor. Unsere Tour begann in Neusorg und das Ziel hieß Waldsassen.

Wir fuhren über Pullenreut in den Steinewald zum Oberpflazturm hinauf. Die sensationelle Aussicht vom Oberpflazturm (liegt auf 946HM) über das Fichtelgebirge, wollte wir uns natürlich nicht entgehen lassen.

Von dort aus ging es erstmal einen schönen Natur-Trail hinab bis zum “Hoher Saubadfelsen”, wo wir ebenfalls einen kleine Stopp einlegten, um diese Felsformation zu besichtigen und uns zu stärken.

Nach der Stärkungen fuhren wir den Trail bis kurz vor Hopfau hinab. Der Trail war wirklich ein Genuss, weil er mit knapp 7 KM Länge, zu einem der längsten Trails bei dieser Tour zählte. Von Hopfau aus, fuhren wir abwechselnd über Forst- und Teerwege bis nach Friedenfels, wo wir zum späten Mittagessen hielten.

Nach dem Mittagessen fuhren wir weiter in Richtung “Großer Teichelberg” und folgten der Beschilderung bis nach Waldsassen. Die Tour verlief flach mit nur wenig Steigungen an kleinen Seeen und Bachläufen entlang, bis nach Waldsassen.

In Waldassen kehrten wir dann in unserem vorab gebuchten Hotel ein und ließen den Abend im Hoteleigenen Biergarten ausklingen.


Fazit zum Deutschland-Trail Etappe 3. : Eine tolle abwechslungsreiche Tour, mit schönen Fernblicken und einer wirklich schönen Trailabfahrt.

Tourenbericht zur Etappe 4. folgt demnächst.

Wir sind auf die Tour durch das Bike-Magazin gekommen, weitere Infos zur Tour findet ihr hier: Teil 2: Deutschland-Trail West-Ost – alle Etappen – Deutschland Trail: Etappenberichte 2019 (bike-magazin.de)

Anmerkung: Das Befahren/Nachfahren der hier veröffentlichten Touren & Trails auf dem gesamten Blog/Homepage erfolgt in eigener Verantwortung und auf eigene Gefahr – es kann z.B. sein, dass verbotene Touren/Trails befahren wurden. Da sich die Touren und Strecken im laufe der Zeit verändern können, können wir nicht für die Richtigkeit der GPS-Daten und der Tourenbeschreibungen garantieren. Das Nachfahren erfolgt auf eigener Verantwortung und eigene Gefahr. Verbote & Sperrungen auf Wegen sind zu beachten. Daher lehnen wir jegliche Haftung, die in Zusammenhang mit den auf dieser Webseite veröffentlichten Beiträge/Tourenbeschreibung ab. Wir versuchen keine Wege zu verlassen und befahren nur bereits befahrene Touren oder Wege (hier haben wir uns am BIKE-MAGAZIN orientiert)!

Deutschland-Trail Etappe 2.

Deutschland-Trail Etappe 2. Bayreuth – Neusorg

  • 60 KM
  • 1.440 HM.

Wir sind den Deutschland-Trail Teil 2 des BIKE-Magazin nachgefahren.

Am zweiten Tag starteten wir recht früh von Bayreuth, damit wir Abends nicht in Bedrängnis kommen, um eine Unterkunft zu finden.

Die Tour führte uns durch die historische Altstadt von Bayreuth hinaus in das dünn besiedelte Hinterland. Das Gelände wurde immer bergiger und das Mittagsziel, der Ochsenkopf (1.024 Meter), war schon in der Ferne in Sicht.

Die Tour dorthin führte uns anfangs durch einen relativ dicht bewachsenen Wald, auf dem ein sehr schmaler Trail bergauf führte. Dieser Trail war sehr anspruchsvoll, da der Weg schmal und der Boden wieder mit vielen Wurzeln und Steinen übersäht war. Je näher wir dem Gipfel des Ochsenkopf kamen, umso steiler und unwegsamer wurde das Gelände. Wo wir anfangs das Mountainbike noch geschoben haben, mussten wir die letzten hundert Höhenmeter das Bike über große Steine und Geröll tragen, welches hier typisch für die Fichtel-Region ist.

Auf dem Ochsenkopf angekommen, waren wir von der Aussicht überrascht. Der Ochsenkopf mit seinen 1.024 Metern ist zwar nicht allzu hoch, allerdings ist die angrenzende Landschaft relativ eben, so hat man einen tollen Fernblick, den man so nur am Alpenrand findet. Bis jetzt sind wir vom Deutschland-Trail Etappe 2. begeistert -> gerade die Abwechslung zwischen Trails und Forstwegen und tollen Ausblicken macht es so besonders.

Da der Aufstieg doch an unseren Energiereserven zehrte, kehrten wir in die Gaststätte am Gipfel ein. Frisch gestärkt ging es dann den Berg hinab. Hier wartet das Highlight der Tour auf uns – der Bikepark Ochsenkopf!

Wir fuhren die Trails des Bikeparks vom Gipfel hinab, welche richtig Spaß machten. Unten angekommen fuhren wir nun zum nächsten Gipfel unserer Tour, dem Großen Kösseine (993 Meter).

Der Aufstieg ist wieder recht mühsam und theoretisch könnte man den Weg nach Neusorg abkürzen, wir wollten jedoch auf dem Deutschland-Trail Etappe 2. bleiben und die Region und die Trails so wie vom Bike-Magazin geschrieben erleben. Der Ausblick vom Kösseinehaus ist sehenswert und war die Strapazen wert. Zur Belohnung und dem Wissen das es jetzt nur noch Bergab zum Tagesziel ging, genossen wir noch ein Radler auf der Gaststätte des Gipfels.

Die Abfahrt führte über einen schönen langen Trail mit unterschieden Passagen und Schwierigkeitsgraden bergab. Das Abendliche Ziel war das Hotel Sonnental in Neusorg. Da in dieser Gegend die Übernachtungsmöglichkeiten relativ rar sind, sollte man unbedingt rechtzeitig buchen oder sich telefonisch ankündigen.

Das Hotel Sonnental wird Familiär geführt und lud mit seiner freundlichen Art zum Verweilen ein. Wir ließen den Abend bei einem guten Abendessen und Bier ausklingen.

Fazit zum Deutschland-Trail Etappe 2. : Hier trifft der Name Deutschlandtrail komplett zu – Wahnsinn wie interessant und abwechslungsreich die Tour mit Trails war.

Hier gehts zum Tourenbericht der Etappe 3.

Wir sind auf die Tour durch das Bike-Magazin gekommen, weitere Infos zur Tour findet ihr hier: Teil 2: Deutschland-Trail West-Ost – alle Etappen – Deutschland Trail: Etappenberichte 2019 (bike-magazin.de)

Anmerkung: Das Befahren/Nachfahren der hier veröffentlichten Touren & Trails auf dem gesamten Blog/Homepage erfolgt in eigener Verantwortung und auf eigene Gefahr – es kann z.B. sein, dass verbotene Touren/Trails befahren wurden. Da sich die Touren und Strecken im laufe der Zeit verändern können, können wir nicht für die Richtigkeit der GPS-Daten und der Tourenbeschreibungen garantieren. Das Nachfahren erfolgt auf eigener Verantwortung und eigene Gefahr. Verbote & Sperrungen auf Wegen sind zu beachten. Daher lehnen wir jegliche Haftung, die in Zusammenhang mit den auf dieser Webseite veröffentlichten Beiträge/Tourenbeschreibung ab. Wir versuchen keine Wege zu verlassen und befahren nur bereits befahrene Touren oder Wege (hier haben wir uns am BIKE-MAGAZIN orientiert)!

Deutschland-Trail Etappe 1.

Wir sind den Deutschland-Trail Teil 2 des BIKE-Magazin nachgefahren. Unsere Tour startete in Heiligenstadt und führte uns über den Großen Arber nach Bodenmais im Bayerischen Wald. Wir waren begeistert über den hohen Trailanteil und die verschiedenen Highlights in unserer Heimat Bayern. Ob es ebenbürtig zu einem Alpencross an den Gardasee war, erfahrt ihr in diesem Blogbeitrags-Serie. Es werden jeden Monat weitere Etappen-Berichte veröffentlicht. Vorbeischauen lohnt sich!

Deutschland-Trail Etappe 1: Heiligenstadt – Bayreuth:

  • 67 KM
  • 1480 HM

Wir starten am Donnerstag den 23.07.2020 in Heiligenstadt zu unserem Deutschland-Trail Etappe 1. Wie die letzten Jahre wurden wir hier von Martins Frau Evi und dem Vater von Klaus hingefahren.

Wie vielleicht der ein oder andere aufmerksame Leser feststellen konnte waren wir dieses Jahr eine Person mehr wie die letzten Jahre zuvor. Mein Cousin Mark wollte uns (Michaque, Joachim, Klaus & Martin) bei der 1. Etappe begleiten. Nachdem wir unser Bike abgeladen und unsere Ausrüstung gepackt haben, pedalierten wir los.

Schon nach wenigen Kilometern merkten wir dass die Versprechen des Bike-Magazins eingehalten wurde. Die Gegend dort ist sehr ländlich und daher nicht so stark besiedelt. Die Wege führten Großteils im Wald und auf ruhigen Feldwegen. Der Untergrund bei dieser Tour war meistens sehr weich und mit vielen Wurzeln und Steine. Diese Konstellation ist abwechslungsreich und fordert ständige Konzentration. Dieser Untergrund lässt nicht hohe Geschwindigkeiten wie bei Schotter oder geteerten Wegen zu. Durch diese Gegebenheiten mussten wir häufig feststellen dass die geplanten Zeiten nicht eingehalten werden konnten.

Wenige Kilometer nach Heiligenstadt fuhren wir in ein Waldgebiet, das man in einer kleinen Schlucht durchquert, vorbei an Beeindruckenden Felslandschaften und schmalen malerischen Bächen. Wenig später kamen wir an einem Aussichtspunkt vorbei, welcher zum Pausieren einlud. Hier sieht man wunderbar nach Ebermannstadt und die typischen Felsen die die Fränkische Schweiz auszeichnen.

Bei Wiesental fuhren wir an einer „Wandertanke“ vorbei, welche wir nur aus den Alpen-Region kannten. Hierbei handelt es sich um eine Badewanne, welche von einem Bach mit kaltem Wasser gespeist wird und kühle Getränke gegen eine kleine „Spende“ bereitstellt. Eine tolle Idee, die natürlich von uns genutzt und großzügig unterstützt wurde.

In Muggendorf fanden wir dann direkt am Ufer des Flusses „Wiesent“ eine gemütliche Gaststätte die direkt am Wasser bewirtet wurde. Die Stärkung war auch nötig, denn direkt im Anschluss wartete ein Anstieg mit knapp 20% Steigung auf uns.

Die Tour führte uns nun Nord-Östlich, geradewegs auf Bayreuth zu, bis wir wenige Kilometer von der Stadtgrenze einen nördlichen Bogen machten. Die Versuchung ist natürlich groß hier direkt zum Tagesziel Bayreuth zu fahren, allerdings versprach der Umweg flowige Trails am Sophienberg.

Die mächtigen Sandsteinfelsen die hier neben dem Trail standen hinterlassen einen tollen Eindruck. Bayreuth zeichnet ein schönes Stadtbild mit vielen historischen Gebäuden aus. So wundert es kaum dass die meisten Häuser aus Sandstein gebaut wurden. Nachdem wir in Bayreuth ankommen waren und das Hotel bezogen haben, ließen wir die Tour im Biergarten der Brauerei Bayreuther ausklingen.

Fazit zur Deutschland-Trail Etappe 1. Etappe: Ein toller Einstieg in den Deutschlandtrail mit vielen Steigungen und Abfahrten und einer schönen Landschaft. Wir freuen uns auf die weiteren Etappen!

—–> Hier gehts zum Tourenbericht Etappe 2. <—–

Wir sind auf die Tour durch das Bike-Magazin gekommen, weitere Infos zur Tour findet ihr hier: Teil 2: Deutschland-Trail West-Ost – alle Etappen – Deutschland Trail: Etappenberichte 2019 (bike-magazin.de)

Anmerkung: Das Befahren/Nachfahren der hier veröffentlichten Touren & Trails auf dem gesamten Blog/Homepage erfolgt in eigener Verantwortung und auf eigene Gefahr – es kann z.B. sein, dass verbotene Touren/Trails befahren wurden. Da sich die Touren und Strecken im laufe der Zeit verändern können, können wir nicht für die Richtigkeit der GPS-Daten und der Tourenbeschreibungen garantieren. Das Nachfahren erfolgt auf eigener Verantwortung und eigene Gefahr. Verbote & Sperrungen auf Wegen sind zu beachten. Daher lehnen wir jegliche Haftung, die in Zusammenhang mit den auf dieser Webseite veröffentlichten Beiträge/Tourenbeschreibung ab. Wir versuchen keine Wege zu verlassen und befahren nur bereits befahrene Touren oder Wege!

Sturzsensor Tocsen im Test

Sturzsensor Tocsen im Test

Werbung* (siehe unten)

Wir möchten euch den Sturzsensor Tocsen vorstellen, der gerade für Biker die öfters allein unterwegs sind, ein hilfreiches Tool sein kann.

Sturzsensor Tocsen im Test

Fahrradfahren ist nicht nur durch Corona total angesagt, es ist eine Sportart die an der frischen Luft stattfindet und den Körper und Geist gesund hält.

Wie bei jeder Sportart kann auch beim Fahrradfahren ein Unfall passieren. Gerade bei Mountainbiker ist die Gefahr eines Sturzes im unwegsamen Gelände höher. Besonders für Biker, die öfters alleine unterwegs sind, kann so ein Sturz (schwere Verletzungen, Bewusstlosigkeit) schwerwiegende Folgen haben. Hier besteht auch immer die Gefahr, dass unnötig viel Zeit vergeht, bis jemand auf den verunfallten Biker aufmerksam wird.

Ein Freund der Tocsen Gründer hatte auch einen schweren Unfall, und wurde nur durch Zufall gerettet. Dies gab den Entschluss, dass es keine Zufälle mehr geben darf!

Die Gründer von Tocsen: Malte, Alex & Andi

Die Lösung ist der Tocsen Sturzsensor

Uvex und Alpina haben diesen schon in einige ihrer Helme integriert. Alternativ gibt es noch die Variante zum Nachrüsten, die wir euch hier detaillierter vorstellen möchten (Sturzsensor Tocsen im Test).


Hierbei handelt es sich um einen kleinen Sensor mit 3cm Durchmesser, und 1cm Höhe, der nachträglich auf den Helm geklebt werden kann. Es spielt dabei keine Rolle, ob es sich um einen Fahrrad- Reit- oder Wintersporthelm handelt. Relevant ist nur, dass am Helm eine glatte Stelle zur Montage vorhanden ist. Aktuell sind als mögliche Farben schwarz und Pink verfügbar.

Im Tocsen ist ein Akku mit einer Akkkulaufzeit von ca. 3 Monaten verbaut. Der Sensor misst bei einem Sturz die Aufprallstärke. Im Falle eines Sturzes erhalten alle hinterlegten Notfallkontakte mit der Tocsen App eine Push-Benachrichtigung & alle Notfallkontakte ohne Tocsen App eine SMS inkl. Standortübermittlung/Weiterleitung zu Google Maps.

Wie startet ihr mit dem Sensor?

  • Am Tocsen-Sensor befindet auf der Rückseite ein Klebestreifen. Diesen abziehen und am Helm, auf einer glatten Fläche hinter dem Ohr aufkleben.
  • Als nächstes lädst du dir die Tocsen-App von deinem Appstore (Apple oder Android etc.)
  • Nach der Installation der App erstellst du dir deinen persönlichen Account.
  • In der App richtest du deine Notfallkontakte ein. Am besten sind hier Kontakte die ihr Smartphone immer Griffbereit haben und im Falle eines Falles auch erreichbar sind. Wichtige Info – die hinterlegten Notfallkontakte müssen die App auch installieren – jedoch nur beim Anruf, nicht bei der SMS-Funktion** (siehe unten)!
  • Wenn du jetzt eine Tour mit dem Tocsen beginnst, musst du die Tocsen-App öffnen und durch drücken des Sensors in der App aktivieren.
  • Du kannst hier auch die Sturzerkennung-Art ändern, das findest du alles über die Einstellungen.

**Neu ist seit kurzem die Notfall SMS!

Diese Funktion setzt keine App-Installation bei den Notfallkontakten voraus – hier erhalten deine Kontakte eine SMS. Die Funktion ist für 1 Jahr kostenlos – du kannst jedoch den Jahresbeitrag selbst festlegen und somit die Tocsen Jungs unterstützen!

Wir fanden die App war sehr gut aufgebaut und alles verständlich erklärt – hier sollte auch ein Laie damit zurecht kommen.

FAZIT Sturzsensor Tocsen im Test: Ein sehr nützliches Gadget, dass ohne großem Aufwand oder Ausgaben Leben retten kann!

Infos:

  • Farben: Schwarz oder Pink
  • bis zu 3 Monate Akkulaufzeit
  • App kostenlos zum downloaden im App-Store
  • 79,90€ inkl. kostenlosen Versand
  • weitere Infos findet ihr bei Tocsen


Falls wir euer Interesse geweckt haben & ihr den Tocsen-Sensor genauso sinnvoll findet wie wir – hier findet ihr den Sensor!

*Werbung/Hinweis: Wir haben dieses Produkt von Tocsen kostenlos & ohne Vorgaben zur Verfügung gestellt bekommen.

Tocsen Sensor mit Bedienungsanleitung, Ladegerät & ein paar Aufklebern

Seite 1 von 4

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén